Schlagwort-Archive: Nachspeise

Rechtzeitig zum Vatertag – unser Muttertagsdinner: Zanderfilet mit Kräuterkruste & Nougatknödel auf Erdbeerspiegel

Nachdem meine Eltern und die Eltern vom Liebsten nur ein paar Stiegen entfernt wohnen, trifft sich das sehr gut um gemeinsam zu feiern. So waren wir zum Muttertag 8 Personen mit Eltern und Geschwistern und der Liebste und ich haben für alle aufgekocht. Etwas Besonderes sollte es doch sein, was man nicht jeden Tag isst und so haben wir uns Vorspeise und Hauptspeise im Plachutta gesucht und die Nachspeise hab ich von einem Rezept von meiner Taufpatin ein bisschen improvisiert. 3 Gänge für 8 Personen ist doch eine ziemlich stressige Angelegenheit, daher hab ich leider das Foto von der Vorspeise (Kresseschaumsuppe) verpasst und auch die Haupt- und Nachspeise gingen sich nur sehr knapp aus, bevor alles verputzt war. Geschmeckt hat aber alles herrrllliiich ❤

Weiterlesen

Advertisements

Himbeer Apfel Vanille Pudding-Tartlettes

Ich wollte schon immer mal Tartlettes machen und da ich nun endlich die passenden Formen besitze, habe ich mich mal an ein einfaches Rezept für Tarlettes gemacht. Ein bisschen Teig, Schoki, Vanillepudding und Obst und fertig sind die mega leckeren und fast gesunden Tartlettes! Perfekt als kleine Sommernachspeise ❤

Weiterlesen

Weihnachtliche Nachspeise: Topfencreme mit Himbeerspiegel

Wenn die Mama am 26. Dezember kommt und sagt, wir brauchen heute Abend eine Nachspeise für 10 Personen, dann werden schon mal flott die Kochbücher durchstöbert und die Zutaten im Kühlschrank verglichen.  Da Einkaufen weg fällt, muss improvisiert werden. Was haben wir? Und was kann ich daraus zaubern? Mit ein wenig Topfen, Schlagobers, Joghurt und Himbeeren habe ich zwei traumhafte Nachspeisen gezaubert, eine davon die Topfencreme mit Himbeerspiegel.

Weiterlesen

Joghurt mit Beeren und Karamell

Eine flotte Nachspeise, die nicht zu schwer im Magen liegt, nach dem tollen Weihnachtsessen:

IMG_0958-001

Zutaten für 5 Portionen :

  • 250g Tiefkühlhimbeeren
  • 1 TL Staubzucker
  • 3 EL Amaretto
  •  500g Joghurt
  • 150g Kristallzucker
  • 1 EL Wasser
  • Saft von 2 Mandarinen
  • 1 EL Balsamico
  1. 15 schöne Tiefkühlhimbeeren heraus suchen und auf die Seite stellen und auftauen lassen. Die restlichen Himbeeren in ein mikrowellengeeignetes Gefäß geben und in der Mikrowelle (2-4 Min bei 800 Watt) auftauen.
  2. Anschließend die aufgetauten Himbeeren mit Amaretto und Staubzucker 30 Minuten ziehen lassen.
  3. Nach den 30 Minuten die marinierten Beeren auf 5 Dessertschalen aufteilen und das Joghurt darüber füllen.
  4. Die beiseite gelegten Himbeeren, jeweils 3 pro Glas, in die Mitte der Schalen setzen.
  5. Dann den Kristallzucker und 1 EL Wasser vermischen und in einem Topf langsam karamellisieren lassen – möglichst nicht oder wenig umrühren.
  6. Währenddessen die Mandarinen auspressen und den Essig hinzufügen. Das Karamell mit dem Essigsaft ablöschen und auf die Dessertschalen verteilen.

Joghurt mit Beeren

~ inspiriert und angeleitet von einem Merkur Friends Heft

*~~~*~~~*~~~*~~~*~~~*~~~*~~~*~~~*~~~*~~~*~~~*~~~*~~~*~~~*~~~*~~~*~~~*~~~*~~~*~~~*~~~*

Meine ersten Cupcakes: Rentiere

Alles begann mit einem Foto. Ich habe ein Foto gesehen, von diesen megasüßen Rentiercupcakes. Und ich hab mir gedacht, die backe ich nach. Dafür war ein bisschen Improvisation und Kreativität notwendig. Und Schummeln. Ich war unter Zeitdruck, aber sie sind trotzdem mega süß und mega lecker geworden. Es muss nicht hinter jedem guten Rezept irre viel Geld, Arbeit und Vorbereitung stecken. Manchmal reicht einfach nur Liebe. ❤

Rentiercupcakes

Zutaten: (für 12 Cupcakes)

  • Muffin Backmischung (z.B.Dr. Oetker)
  • Schokocreme – Kuvertüre + Schlagobers + Rum (z.B. wie von dieser Torte: Trüffeltorte)
  • 24 MiniBrezel
  • runde Lebkuchen, oder Kekse
  • 100g Puderzucker
  • 1 Eiweiß
  • ganz wenig Kuvertüre/alternativ auch Kochschokolade schmelzen
  1. Für die Schokocreme:  Dafür die Kuvertüre klein hacken und das Obers aufkochen. Sobald es aufgekocht ist, vom Herd nehmen und die Kuvertüre darin auflösen und 2 EL Rum hinzufügen. 20 Sekunden mit dem Mixer aufschlagen und anschließend für 8 Stunden zugedeckt kühl stellen.
  2. Muffins nach Anleitung zubereiten. Nicht schrecken, wenn die Papierförmchen nur halbvoll sind, zumindest der Dr. Oetker-Teig geht schön auf.
  3. Puderzucker mit Eiklar steif schlagen.
  4.  Die Creme nochmal aufschlagen, bis sie streichfähig ist und auf den ausgekühlten Muffins verstreichen. Lebkuchen oder runde Kekse auflegen und die Brezel als Ohren ebenfalls auflegen.
  5. Schnee in ein Gefrierbeutel füllen und an einer Ecke klein aufschneiden. Weiße Augen auftupfen.
  6. Anschließend die Kuvertüre schmelzen udn ebenfalls in einen Gefrierbeuterl füllen und anschneiden. Mit der Schokoglasur noch Pupillen und eine Nase machen. Wer einen Rudolf möchte kann auch etwas Schnee mit Lebensmittelfarbe (oder Himbeersirup) einfärben.

~ gesehen und inspiriert von: http://anasthasyamaramis.wordpress.com/

*~~~*~~~*~~~*~~~*~~~*~~~*~~~*~~~*~~~*~~~*~~~*~~~*~~~*~~~*~~~*~~~*~~~*~~~*~~~*~~~*~~~*

Die besten kleinen Schokoküchlein

Diese kleinen, flaumigen Wunderdinger, mache ich immer, wenn ich wenig Zeit habe. Die Zutaten finden sich meistens bereits zuhause! Ob zum Nachmittagskaffee oder als süße Nachspeise wurden die kleinen Schokoküchlein immer begeistert in Empfang genommen.

Schokohupferl

Zutaten : (für ca.  5 Küchlein)

  • 150 g Butter
  • 200g Kochschokolade
  • 4 Eier
  • 300 g KristallZucker (170g + 100g + 30g)
  • 1 Packung Vanillezucker
  • 60 g Mehl
  • 20g Kakaopulver
  • 1/2 Becher Schlagobers
  • 2-3 Karamellzuckerl (z.B. Daim)
  • Vanillemark von einer halben Vanilleschote
  • Butter oder Backspray zum Einfetten 

Der Überzug:

  1. Zuerst beginnt man mit dem Überzug, damit er noch auskühlen kann, bis die Küchlein fetrig gebacken sind. Dafür in einem Kochtopf 170g Zucker und Obers kurz aufkochen.
  2.  Dann die Hitze reduzieren und auf kleiner Flamme 6 Minuten kochen lassen. Achtung, dass nichts übergeht.
  3. 100g Kochschokolade klein schneiden oder reiben.
  4. Nach 6 Minuten den Topf vom Herd nehmen und die vorher zerkleinerte Schokolade und 50g Butter verrühren, bis sie komplett geschmolzen sind und eine schöne Creme entstanden ist. 
  5. Anschließend das Vanillemark hinzufügen.
  6. Die Creme nun auskühlen lassen – am besten im Kühlschrank – und ab und zu umrühren.

Die Küchlein:

  1. Für die Küchlein die restliche Butter (100g) mit der Schokolade(100g) schmelzen. Das mache ich meistens ganz banal in der Mikrowelle und rühre dazwischen immer wieder um, dass nichts anbrennt.
  2. Die Eier trennen und das Eiweiß mit 100g Zucker steif schlagen. Separat Eidotter mit 30g Zucker und der Butter-Schokoladen-Mischung verrühren und langsam Kakao und Mehl hinzufügen.
  3. Backofen auf 200°C Umluft vorheizen.
  4. Anschließend den Eischnee vorsichtig unterheben und die Backform einfetten. Den Teig hineingießen und ca 10 Minuten backen. Mit einem Zahnstocher testen, ob sie fertig sind.
  5. Zum Schluss wird die Kouvertüre über die Küchlein gegossen und die Karamellzuckerl zerstoßen (zum Beispiel in einem Gefrierbeutel mit einem Nudelholz)  und darüber gestreut.

~ angeleitet und inspiriert von: 

http://www.binekocht.at/2011/04/22/schokokuchen-und-mangosorbet/ &

 http://www.dessertsforbreakfast.com/2011/06/that-chocolate-cake-and-breaking-bakers.html 

*~~~*~~~*~~~*~~~*~~~*~~~*~~~*~~~*~~~*~~~*~~~*~~~*~~~*~~~*~~~*~~~*~~~*~~~*~~~*~~~*~~~*